Kufsteiner Podium: entARTEt

Pressemitteilung

Foto: iStockphoto

Schon zu einer schönen Tradition geworden, zeigt sich ein Teil des Lehrkörpers der Landesmusikschule Kufstein auch heuer im Rahmen des Kufsteiner Podiums von seiner künstlerischen Seite und präsentiert unter anderem Werke von Kurt Weill, Hans Krása, Ernest Bloch, Viktor Ullmann und Fats Waller. Die Schauspielerin und Schriftstellerin Eva Maria Gintsberg führt durch das Programm und liest literarische Texte jener Zeit.

Als „Entartete Musik“ wurde während der Zeit des Nationalsozialismus vor allem die musikalische Moderne bezeichnet, die nicht der Ideologie der Nationalsozialisten entsprach. Verfolgt wurde alles, was jüdisch, kommunistisch oder „undeutsch“ war.

Die meisten der betroffenen Musiker sowie Schriftsteller gingen damals ins Exil - sofern dies noch rechtzeitig möglich war. Andere wurden verfolgt und ermordet. Ein enormer Verlust für das europäische Musik- und Kulturleben war die Folge.

Wo das Grauen seine Schatten wirft, kann Kunst nicht mehr blühen. Und doch entwickelte sich in der Emigration und im Untergrund ein vielseitiges musikalisches Erbe, das zu Unrecht für viele Jahre in Vergessenheit geriet. Fast nicht nachvollziehbar und erstaunlich ist es, wie sich zum Teil eine lebensbejahende Musikkultur bildete. Musik war Trost, Zwang und manchmal Widerstandshandeln. Lebendige Rhythmen, Hoffnung, Sehnsucht standen Exil, Angst und Trauer gegenüber und prägten die Stilistik dieser Musik.

Wann: Samstag, 6. April 2019, 19:30 Uhr
Wo: Landesmusikschule Kufstein

Karten sind für 16 € (ermäßigt 10 €) im Stadtamt Kufstein, beim TVB Kufsteinerland oder unter www.kufstein.at erhältlich.

Zurück