Weltberühmte Krippensammlung

himmeblau Redaktion

Fotos: Bayerisches Nationalmuseum München

Das Bayerische Nationalmuseum in München präsentiert zur Weihnachtszeit wieder seine einzigartige Krippensammlung.

Die künstlerisch wertvollste und in dieser Qualität umfangreichste Krippensammlung der Welt befindet sich im Besitz des Bayerischen Nationalmuseums in München. Gezeigt werden mehr als 60 figurenreiche Weihnachtsszenen, die im Alpenraum und in Italien zwischen 1700 und dem frühen 20. Jahrhundert entstanden sind. Ab Anfang November bis Ende Januar können sie während der regulären Museumsöffnungszeiten wieder besichtigt werden.

Während die alpenländischen Figuren überwiegend aus klösterlichem oder kirchlichem Besitz stammen, waren die italienischen Krippen vor allem eine Leidenschaft des Adels und sind dementsprechend aufwändig gearbeitet. Den Großteil der Sammlung verdankt das Museum dem Münchener Bankier Max Schmederer (1854 - 1917), der über mehrere Jahrzehnte Figuren und Zubehör in Bayern, Tirol, Neapel und Sizilien erwarb. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit präsentierte er sie in seinem Münchener Privathaus der Öffentlichkeit, bis er sie dem Bayerischen Nationalmuseum schenkte.

Die Krippen stellen vor allem die Begebenheiten des Weihnachtsfestkreises dar. Ein kleinerer Teil veranschaulicht andere biblische Ereignisse. Ein Besuch lohnt, da diese außergewöhnliche Krippensammlung unter Kennern auf der ganzen Welt bekannt ist.

Zurück