Vom Nockherberg zum Tafelberg 2

himmeblau Redaktion

Fotos: Happy Venture

Es ist vollbracht: Amrei und Max reisten in den vergangenen Monaten quer durch Afrika - vom Nockherberg zum Tafelberg.

Amrei Stäbler und Max Erbe aus München erlebten das wohl größte Abenteuer ihres Lebens: ihr ganz persönliches Happy Venture. Mit ihrem "Rotkäppchen" - so tauften sie ihren Geländewagen - tourte das Paar einmal quer durch Afrika. Nach 33.000 Kilometern, 23 Ländern, 6 Monaten, einer Autopanne und unzähligen beeindruckenden Begegnungen mit Land, Leuten und Natur sind die beiden endlich an ihrem Zielort angekommen: Kapstadt.

Auf ihrer Reise sammelten sie Spenden für drei Herzensprojekte. Unter dem Motto "Donate a smile per driven mile" unterstützte das Paar unter anderem die Organisation Street Child Deutschland e. V., einen gemeinnützigen Verein, der sich für Bildungsmöglichkeiten für Kinder in Sierra Leone, Nigeria, Liberia, Ugand, Sri Lanka und Nepal einsetzt. Dabei kämpft Street Child für gute Bildungschancen, tritt für Kinderschutz ein und sorgt für eine nachhaltige Sicherung der Existenzgrundlagen von Familien. Um sich selbst ein Bild davon zu machen, besuchten Amrei und Max eine Schule in Sierra Leone. 72 Kinder und 7 Lehrer empfingen die beiden herzlich. Besonderes Highlight für die Kinder war die Fotosession und der Videodreh per Drohne. Das Video und die Fotos finden Sie hier

Das zweite Projekt, das Amrei und Max auf ihrer Reise unterstützten, ist die Organisation World Bicycle Relief. Dabei handelt es sich um eine  internationale Hilfsorganisation, die Menschen in ländlichen Entwicklungsländern mit Fahrrädern eine größere Mobilität ermöglicht. Speziell entwickelte, robuste „Buffalo Bikes“ bieten den Menschen vor Ort mehr Mobilität und dadurch höhere Bildungschancen, mehr Flexibilität und Unabhängigkeit, besseren Zugang zur medizinischen Versorgung u.v.m.

Das dritte Projekt - Pro Wildlife - setzt sich weltweit für den Schutz von Wildtieren & deren Lebensräume ein. Im Speziellen haben sich die beiden Abenteurer das lokale Affen-Schutzprojekte„J.A.C.K. Schimpansen-Rettung“ im Kongo ausgesucht, das sich nicht nur um die Rettung der Affen, sondern auch um lokale Aufklärungskampagnen und die potenzielle Auswilderung der Tiere kümmert.

Im Februar starteten Amrei und Max vom Nockherberg aus nach Marokko, von wo sie entlang der Westküste Afrikas gen Süden fuhren. Dabei passierten sie die Westsahara, Mauretanien, den Senegal, Gambia, Guinea Bissau, Guinea und Sierra Leone. Weiter ging die Fahrt über Liberia zur Elfenbeinküste und dann nach Ghana, wo Amreis "afrikanische Familie" lebt. Bei einer früheren Reise nach Ghana zusammen mit Amrei’s Eltern wurde aus einer anfangs sporadisch gepflegten Brieffreundschaft schnell ein inniges Verhältnis zwischen den Ghanaern und Amrei’s Eltern. Grund genug, um der Familie vor Ort Hallo zu sagen. 

Weiter ging die Reise über Togo, Benin, Nigeria, Kamerun, Gabon und den Kongo, das Ziel Kapstadt immer vor Augen. Dort angekommen, schicken die beiden ihr "Rotkäppchen" nun im Container Richtung Hamburg, während Amrei und Max mit dem Flugzeug zurück nach München fliegen. Nach der langen Reise geht es schließlich dorthin zurück, wo alles anfing: zum Nockherberg, wo sich die Weltenbummler schon jetzt auf einen echt bayerischen Schweinsbraten samt Weißbier freuen.

Was Amrei und Max im Detail erlebten und welchen Herausforderungen sie sich stellen mussten, kann auf ihrer Webseite www.happy-venture.com oder auf Facebook und Instagram nachgelesen werden.

Zurück