Urlaub in der Heimat

himmeblau Redaktion

Fotos: ACTIVE by Leitner‘s

Das neue Urlaubsportal myplatzerl.at präsentiert über 200 heimische Unterkünfte in ganz Österreich. Ziel: die Wertschöpfung des österreichischen Tourismus zu stärken.

Die Corona Pandemie hat den österreichischen Tourismus in eine tiefe Krise gestürzt, von einem Tag auf den anderen mussten tausende Unterkünfte plötzlich schließen und kämpfen seither um ihre Existenz und die ihrer Mitarbeiter. Seit Ende Mai dürfen Beherbergungsbetriebe in Österreich endlich wieder aufsperren und in den kommenden Wochen sollen auch die Grenzen zu einigen Nachbarländern geöffnet werden. Nun gilt es für österreichische Unterkünfte, den Tourismus schnellstmöglich wieder hochzufahren.

Hier kommt myplatzerl ins Spiel. Das neue Urlaubsportal ermöglicht es Gästen wie gewohnt, ihren Urlaub in ganz Österreich zu suchen und Unterkünfte zu vergleichen. Jedoch finden sich auf der Plattform ausschließlich heimische Unterkünfte, keine Konzernbetriebe oder fragliche Projekte von Investitionsgruppen. Auf myplatzerl findet man alles vom urigen Gasthof über stylische Bergchalets, Ferienwohnungen und Superior Hotels mitten in den Bergen bis hin zu einem Burghotel. Eines haben alle gemeinsam: Es sind österreichische Privatpersonen oder Unternehmen, denen diese Unterkünfte gehören.

Bei internationalen Plattformen und Flash-Sale Portalen bezahlen Unterkünfte rund 15 - 40 Prozent ihres Umsatzes an Provision. Nicht so bei myplatzerl! Hier bezahlen sie keine Provision, denn es wird direkt bei der Unterkunft gebucht. Die Wertschöpfung des heimischen Tourismus steigt um ein vielfaches.

Außerdem ist sich das Urlaubsportal bei einem sicher: Der Gast wird eine bessere und individuellere Serviceleistung und einen günstigeren Preis erhalten, da die Unterkünfte sich viel Geld an Provisionen sparen und somit die Wertschöpfung jeder Buchung deutlich verbessert wird.

Wie das funktioniert? myplatzerl läuft mit einem Abo-Model für die Unterkünfte. Kleine Betriebe bis 30 Betten bezahlen 10 Euro Netto pro Monat, größere Betriebe ab 30 Betten bezahlen 20 Euro Netto pro Monat.

Das Portal startete Anfang April und die Vielzahl an Partnerbetrieben in dieser kurzen Zeit spricht für sich. Das Ziel, die Wertschöpfung des heimischen Tourismus nachhaltig zu verbessern, trifft den Nerv der Zeit und erhält dementsprechend breite Unterstützung.

Das Portal startete Anfang April und die Vielzahl an Partnerbetrieben in dieser kurzen Zeit spricht für sich. Das Ziel, die Wertschöpfung des heimischen Tourismus nachhaltig zu verbessern, trifft den Nerv der Zeit und erhält dementsprechend breite Unterstützung.

Hinter myplatzerl steht das Hotelierspaar Jessica Reitzer und Matthias Leitner. „Frei nach dem Prinzip ,Der Gast bekommt mehr, den Vermietern bleibt mehr‘ setzen wir auf bewusstes Buchungsverhalten, Fairness und Transparenz“, erklärt Leitner, der die Website selbst programmiert hat. Die Kampagne richtet sich vor allem an österreichische und deutsche Gäste. Mehr als 200 Betriebe in ganz Österreich werden auf myplatzerl präsentiert und es sollen noch viele weitere folgen. Seit 5. April ist die Plattform online. Seitdem wurden rund 32.000 Suchanfragen gestellt. Wieviele Buchungen tatsächlich getätigt wurden, sei schwer nachzuverfolgen, weil direkt bei den Anbietern gebucht werde. Natürlich werde es auch zukünftig internationale Konkurrenzplattformen geben, sagt Leitner, „aber das Ziel ist, zumindest einen Teil der Buchungen davon wegzubekommen und damit die Wertschöpfung der heimischen Betriebe zu erhöhen.“

Als eingefleischter Hotelier weiß Leitner, wovon er spricht. Am Ende von Kaprun, Richtung Kitzsteinhorn, liegt sein Designhotel „ACTIVE by Leitner‘s“. Familie Leitner und ihr Team sind bekannt für ihren Teamspirit und lockeren Umgang, die dazu beitragen, dass sich Gäste ganz wie zuhause fühlen. Das Motto des Hotels ist: „Where there is live, there is happiness.” Wer nach einem Ort sucht, wo Entspannung, Gastfreundschaft, Design, Natur und Sport groß geschrieben werden, ist hier goldrichtig. Das 2009 erbaute Hotel mit seiner großzügigen Außenanlage inklusive Außenpool, einem 500 Jahre alten Stadl als Hotelrestaurant, Designzimmern, Penthäusern und einem unterirdisch verbundenen Apartmenthaus, bietet Gästen alles was man sich für einen Urlaub in den Bergen wünschen kann. Wenige Meter vor der Haustür beginnen zahlreiche Wanderwege. So kann man zu Fuß zur Bergbahn gehen und bis auf über 3.000 Meter hochfahren. Der Maiskogel im Ort Kaprun ist perfekt für Mountainbiker und wer zur Abkühlung in einen See springen möchte, kann mit dem Fahrrad innerhalb von 20 Minuten zum Zeller See gelangen.

Ein weiteres Highlight ist die Zell am See-Kaprun-Sommerkarte, die man gratis zu seiner Übernachtung dazu erhält. Mit dieser kann man sämtliche Bergbahnen, Busse, die Schifffahrt am Zeller See, die Hochgebirgsstauseen Kaprun und noch vieles mehr gratis besuchen. Das familiengeführte Natur & Lifestyle Hotel kümmert sich sehr leidenschaftlich um seine Gäste, weshalb diesen Sommer jede Buchung ein Urlaubs-Sorglos-Paket beinhaltet.

Zurück