Süße Köstlichkeiten

Julia Schuster

Fotos: Familie Krimplstötter

Die traditionelle Mandelbrennerei der Familie Krimplstötter verwöhnt seit 56 Jahren ihre Kunden mit gebrannten Mandeln und Erdnüssen.

Bunte Lichter, laute Musik, süffiges Bier und dieser verführerische Duft – in Kürze beginnt wieder das Rosenheimer Herbstfest. Bei dem großen Angebot verschiedenster Leckereien wird selbst der penibelste Kalorienzähler schwach. Es ist aber auch herrlich, mit einer kleinen, randvoll mit fein gebrannten Mandeln gefüllten Spitztüte in der Hand über die Wiesn zu schlendern. Die süßen Leckereien mit der goldbraunen Zuckerglasur gehören seit jeher zu jedem Volksfestbesuch. Ein Glück, dass Heinz Krimplstötters Mandelbrennerei den Herbstfestbesuchern diese Gaumenfreuden jedes Jahr aufs Neue ermöglicht.

Der Familienbetrieb in dritter Generation ist seit seiner Gründung im Jahr 1933 fester Bestandteil der Rosenheimer Wiesn. Damals noch unter dem Namen Biberger verkauften Krimplstötters Großeltern zunächst Spielwaren. Fünf Jahre später eröffneten sie die „Eishalle“. Seit 1960 existiert die Mandelbrennerei.

Heute umfasst das süße Angebot des Kolbermoorer Traditionsbetriebs neben gebrannten Mandeln auch Erd- und Macadamianüsse sowie Cashewkerne und Magenbrot. Schokoladenfrüchte werden in einem eigenen Wagen angeboten. Seit dem Jahr 2000 besitzt Krimpl-stötter außerdem ein wunderschönes Nostalgiekarussell, das vor allem bei den kleinen Kindern sehr beliebt ist.

Gebrannte Mandeln tauchten erstmals 1650 in der Geschichte auf. Seitdem sind sie von keinem Volksfest mehr wegzudenken. Während der Brennvorgang damals noch unter mühseliger Handarbeit verrichtet werden musste, erledigen das heutzutage Maschinen. Die Mandeln werden zusammen mit Wasser, Zucker und Gewürzen in einen Kupferkessel gegeben und darin erhitzt. Unter ständigem Rühren werden sie so karamellisiert (gebrannt). Ein Brennvorgang dauert etwa 10 bis 12 Minuten. Übrigens: Die Mandel ist keine Nuss wie fälschlicherweise oft vermutet wird, sondern eine Steinfrucht.

Für seine süßen Knusperlinge verwendet Krimplstötter ausschließlich die spanische Laguetta, eine süße Mandelsorte, die handverlesen wird, um Reste von Schalen zu erkennen und zu beseitigen. Diese Arbeit kommt den Kunden zugute, da die Schale sehr hart ist und ein Biss darauf erhebliche Schäden an den Zähnen anrichten kann.

Im Gegensatz zu den Produkten vieler anderer Mandelbrennereien sind Krimplstötters Mandeln nicht mit einer dicken Zuckerschicht überzogen sondern nur fein ummantelt. „Wir legen sehr großen Wert auf stets frische und hochwertige Ware“, so Krimplstötter.

Der Kolbermoorer Betrieb ist viel unterwegs. In einem Umkreis von etwa 35 Kilometern rund um Rosenheim ist die Mandelbrennerei regelmäßig auf verschiedenen Volks- und Bürgerfesten, Märkten und Weihnachtsmärkten vertreten. Auf dem Rosenheimer Herbstfest ist sein Mandelstand stets nach dem Haupteingang neben dem Flötzinger Zelt zu finden.

Auch die vierte Generation, Krimplstötters Sohn Manuel, tourt schon mit eigenem Wagen durch den Rosenheimer Landkreis.

Zurück