Sie bauen auf: Kultur

himmeblau Redaktion

Fotos: Tiroler Festspiele Erl

Gustav Kuhn eröffnet Tiroler Festspiele 2012 im neuen Festspielhaus.

Am 26. Dezember 2012 beginnt für die Tiroler Festspiele Erl ein neues Kapitel in der eigenen, noch recht jungen Festspielgeschichte: Dann nämlich wird das neue Festspielhaus in direkter Nachbarschaft des berühmten Passionsspielhauses eröffnet. Die erste, lang ersehnte Wintersaison der Festspiele beginnt. Mozarts „Le nozze di Figaro“ und Verdis „Nabucco“ stehen auf dem Opernspielplan, Messen von Bach, Rossini und Beethoven, ein fulminantes Silvester- und ein beschwingtes Neujahrskonzert runden das fortan jährlich stattfindende Konzertprogramm ab.

Die von Gustav Kuhn 1997 gegründeten Tiroler Festspiele Erl finden seit 1998 jedes Jahr an 25 Tagen im Juli im Passionsspielhaus Erl statt. Unter der Gesamtleitung von Gustav Kuhn und der Präsidentschaft von STRABAGCEO Dr. Hans Peter Haselsteiner haben  sich die Tiroler Festspiele Erl in den vergangenen Jahren zu einem wirtschaftlich erfolgreichen und künstlerisch renommierten kulturellen Fixpunkt mit Schwerpunkten bei Wagner, Strauss sowie dem klassischen und romantischen Konzertrepertoire entwickelt.  Jährlich kommen bis zu 20.000 Besucher zu den Sommer-Festspielen, die somit für die gesamte Region einen wichtigen Wirtschaftsfaktor darstellen.

Aufgrund der Jubiläumspassionsspiele (400 Jahre) im kommenden Sommer finden die Sommerfestspiele 2013 auch im funkelnagelneuen Festspielhaus statt. Ganz bewusst setzt die Leitung der Festspiele in diesem Jahr nicht auf Wagner – wie allerorts zum Wagnerjahr 2013 – sondern neben der Winterproduktion von „Nabucco“ auf die drei berühmtesten und beliebtesten Verdi-Opern in Neuinszenierungen: „Der Troubadour“, „Rigoletto“ und „La Traviata“. Immerhin feiert die Musikwelt in 2013 auch Verdis 200. Geburtstag. Darüber hinaus werden alle 9 Sinfonien Ludwig van Beethovens erklingen.

Das Programm der Sommerfestspiele 2013 sowie weitere Informationen erhalten Sie ab 7. November 2012 auf der Homepage der Festspiele:

Zurück