Mit Zelltraining zur Traumfigur

Julia Schuster

Fotos: Andreas Jacob

Mit einer topmodernen Methode verhilft die Praxis „Neurophysis“ Abnehmwilligen zu mehr Energie und besseren Trainingserfolgen – mit positiven Nebeneffekten. 

Die Rosenheimer Praxis „Neurophysis“ präsentiert sich seit kurzem in den neuen Räumlichkeiten in der Salinstraße. Mit modernsten Therapie- und Trainingsformen behandeln Geschäftsführerin Silvana Schepke und ihre Kollegen in entspannter Atmosphäre neuronale Dysbalancen, Nervenleiden und mentale Instabilität. Zu den Methoden zählen unter anderem Neurofeedback (Messung der Gehirnaktivität), Herzratenvariabilitätstraining (HRV), Ergotherapie und Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Training (IHHT), auch Zelltraining genannt.

Zurücklehnen, tief einatmen, entspannen – beim Zelltraining wird für wenige Minuten sauerstoffärmere Luft über eine Atem-Maske zugeführt. Der Sauerstoffgehalt entspricht der dünneren Bergluft und kann individuell gesteuert werden. Anschließend folgt die Gabe von sauerstoffangereicherter Luft. Das daraus resultierende Reizklima kurbelt den Zellstoffwechsel an. Geschädigte Mitochondrien, die Kraftwerke der Zellen, werden abgebaut, sodass die gesunden Mitochondrien mehr Raum haben, um sich zu vermehren und die Energieproduktion zu erhöhen. Schon nach kurzer Zeit fühlen sich die Patienten vitaler und – aufgrund der durch das Zelltraining vermehrten Ausschüttung des Glückshormons Serotonin – auch glücklicher.

Während der Behandlung sitzt der Patient in einem bequemen Sessel und kann sich entspannen. In der Zwischenzeit besteht die Möglichkeit, einen Naturfilm anzusehen. Eine Sitzung dauert etwa 45 bis 60 Minuten.

Im Spitzensport wird IHHT schon lange zur Beschleunigung von Stoffwechselprozessen und zur Stärkung der physischen und psychischen Belastbarkeit eingesetzt. Gerade bei der Gewichtsreduktion konnten positive Effekte beobachtet werden. Wissenschaftliche Studien belegen die Erhöhung des Ruhestoffwechsels und somit des Kalorienverbauchs. Die gesteigerte Fettverbrennung reduziert zudem auch das Hungergefühl. Werden IHHT und aktives Training miteinander kombiniert, purzeln bald die Pfunde. Um bis zu 40 Prozent erhöht sich der Kalorienverbrauch beim Training mit der Atem-Maske gegenüber herkömmlichen Sportübungen. Die Trainings- und Stoffwechselexperten von Neurophysis erarbeiten zusammen mit ihren Klienten ein individuelles Trainingsprogramm, das exakt auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt wird.

Neben den stoffwechselaktivierenden und fettverbrennenden Effekten hat das Zelltraining aber noch weitere positive Eigenschaften. Insbesondere auch Menschen mit Asthma, Borreliose, Burn Out oder Depressionen profitieren von der erhöhten Serotonin- und Energieproduktion. Zudem wirkt IHHT durchblutungsfördernd, den Blutzucker regulierend und verjüngend. Biologische Alterungsprozesse sowie Stress und Überlastung verringern die natürliche Leistungsfähigkeit. Dem wirkt die gefilterte Höhenluft entgegen und sorgt schon nach wenigen Einheiten zu einer merklichen Steigerung des Energieniveaus.

Da einfaches Zelltraining keine physischen Bewegungen erfordert, ist es auch für Menschen mit Rheuma, Arthrose, Gelenkbeschwerden oder ähnlichen Mobilitätseinschränkungen geeignet.

Zurück