Mit Trittsicherheit steil bergauf

Petra Rapp

Fotos: Petra Rapp

Auf Tour zum Predigtstuhl und Hochschlegel via Waxriessteig

Der Predigtstuhl im Lattengebirge gehört zu den Klassikern in den Berchtesgadener Alpen. Wer es bequem mag, nutzt die Predigtstuhlbahn, um so schnell und einfach den Gipfel des Hausbergs von Bad Reichenhall zu erwandern oder sich von dort aus auf den Weg auf eine Mehr-Gipfel-Tour zum Hochschlegel (1.688 Meter), Karkopf (1.739 Meter) oder anderen Gipfeln in der Nähe zu begeben. Wer es anspruchsvoller mag, für den ist gleich vom Tal in Bad Reichenhall aus der Waxriessteig eine sehr schöne, alpine Aufstiegsvariante. Unsere Autorin Petra Rapp hat sich auf den Weg gemacht.

Ein unverhofft freier Tag zu dritt, strahlender Sonnenschein im Inntal: Zeit für ein paar spontane Höhenmeter. Am besten dort, wo sich, wer will, richtig austoben kann, Lädierte sich aber die strapaziösen Höhenmeter bergab dann sparen können. Und es sollte, wenn möglich, alpines Neuland sein.

Die Wahl fällt auf einen Gipfel, der beim Vorbeifahren auf der A8 schon immer gelockt hat, aber bisher noch nie von uns bestiegen wurde: der Predigtstuhl (1.613 Meter) in den Berchtesgadener Alpen. Verlockend auch deshalb, weil er im Winter ein schöner Skitourenberg sein soll. Eine Besichtigung im Sommer kann deshalb schon mal nicht schaden und das so imposant am Abgrund stehende, geschichtsträchtige Predigtstuhlhaus soll auch einen Besuch wert sein.

Kurze Recherche, ein Anruf bei Freunden in Bad Reichenhall und die Tour hinauf via Waxriessteig steht. Knapp 1.200 Höhenmeter – wunderschön über einen fast durchgehend steilen, mit vielen Holztreppen versicherten und wenig begangenen Waldsteig mit abwechslungsreichem Ausblick, wenn das Wetter mitspielt. Im Gegensatz zum Inntal hat es das Hoch leider hier in Bad Reichenhall an diesem Tag noch nicht geschafft, die zum Teil dichte Wolkendecke zu vertreiben. Aber gut, dafür sind die Temperaturen beim doch ziemlich fordernden Anstieg ideal. Den ganzen idyllischen Weg hinauf begegnen wir nur einem Pärchen und ein paar Kühen, ansonsten Natur pur. Kondition, Trittsicherheit und alpine Erfahrung sollte man aber auf dieser Aufstiegsvariante unbedingt mitbringen. Oben, als wir zur Gipfelstation der Predigtstuhlbahn kommen, strömen die Touristen heraus und machen sich auf den gut angelegten Gipfelrundweg.

Wir verpassen irgendwie die Abzweigung zum eigentlichen, alten Gipfelkreuz, gehen wieder einige Höhenmeter bergab und landen auf der Abzweigung zur gemütlichen Almhütte Schlegelmulde. Ich merke schon, dass ich noch keine Chance auf ein Tourenende habe und lass‘ mich noch auf die Besteigung des gegenüberliegenden Hochschlegels ein. Die Männer liebäugeln noch mit dem nahen Karkopf, aber die aufziehende Wolkendecke und die Aussicht auf die uns angepriesenen kulinarischen Genüsse im außergewöhnlichen Ambiente im Predigtstuhlhaus sind dann doch überzeugender. Der Weg zurück führt kurz hinter der Almhütte hinauf zur Aussichtsplattform, wo auf einer Anhöhe das erste, schlicht-hölzerne Gipfelkreuz in den Himmel ragt, dann weiter zum alten Gipfelkreuz des Predigtstuhls und hinunter zur Bergstation (1.584 Meter).

Die Erwartungen dort im Bergrestaurant, das ebenso wie die 1928 eröffnete Predigtstuhlbahn wie auch die Almhütte in der Schlegelmulde unter Denkmalschutz steht, werden voll erfüllt: ein wirklich faszinierendes, nostalgisches Ambiente, liebevoll und mit Geschmack 2014 völlig renoviert – dazu eine ausgezeichnete Küche! Ein Ort, an dem sich sicherlich außergewöhnliche Feste feiern lassen und der auch eine tolle Filmkulisse abgibt und – im doppelten Wortsinne – ein idealer Ort zum Runterkommen.

Die Fahrt hinunter in der vollen Kabine der Predigtstuhlbahn, der ältesten iriginal erhaltenen Großkabinenseilbahn der Welt, ist dann ziemlich eindrucksvoll. Die Fahrt ist ein echtes Nostalgie-Erlebnis, mit der ein schöner Tag an einem Berg endet, der mit dem Slogan „Premium-Entschleunigungsberg“ für sich wirbt. Passt!

  • Routeninformationen
Anforderung: schwer
Höhendifferenz: 1.150 Meter bis Predigtstuhl
Gehzeit: ca. 4 Stunden
Gebirge (Region): Berchtesgadener Alpen
Einkehrmöglichkeit:

Predigtstuhlhaus, Almhütte Schlegelmulde

Ausgangspunkt: in Bad Reichenhall am Seeufer der Saalach zwischen Fluss und Loferer Straße links auf den Waxriessteig abbiegen
Anreise: Autobahn A8 Richtung Salzburg, Ausfahrt Bad Reichenhall
Beste Tourenzeit: Mai bis November

 

Zurück