Kleidung als Plädoyer für Individualität und Langlebigkeit

Christian Topel

Fotos: Andreas Jacob, Alex Schmidt

Die Oma inspirierte Katrin Reheis zur nachhaltigen Arbeits- und Lebensweise. Das Maßatelier der Modedesignerin ist deshalb eine: Hommage an Lotte.

Bevor Katrin Reheis ins Nähkästchen greift, schaut sie den Menschen in den Kopf. Weniger mit chirurgischer als vielmehr mit detektivischer Präzision schält sie dort deren oftmals unbewussten Wünsche und Ideen heraus. Ideen, welches Kleidungsstück aus einem Stoff entstehen könnte; Wünsche, wie dieses Kleidungsstück sitzen und im besten Fall die Schokoladenseiten der Person unterstreichen könnte. Wobei die diplomierte Modedesignerin zum Thema „Schönheit“ eine klare Meinung vertritt: Ob dick oder dünn, ob groß oder klein, ob alt oder jung – jeder Mensch ist auf seine Weise schön! Dementsprechend folgt auf die Detektivarbeit nicht selten angewandte Psychologie – beziehungsweise auf neudeutsch: Empowerment. Stehe zu dir und deinem Körper; habe Mut zur Farbe; wage ruhig einmal ein außergewöhnliches Accessoire! Katrin würde Kund*innen natürlich niemals zu Verrücktheiten überreden, die gar nicht deren Charakter entsprechen. Andererseits findet vermutlich ohnehin niemand den Weg in dieses märchenhafte Maßatelier am Marktplatz von Neubeuern am Inn, der oder die nicht sowieso ein kleines Statement setzen will. Uniforme Stangenware gäbs schließlich bei diesen ewig gleichen Modeketten, die sich in den Fußgängerzonen von Flensburg bis Berchtesgaden breit machen. Die zierliche Blonde mit dem großen Gespür will mit ihren Kleidungsstücken Individualität erschaffen, will positive Emotionen wecken, Erinnerungen hervorrufen, den Träger*innen Selbstvertrauen verleihen. Was sie schneidert, sagt Katrin, sei mehr als Schutz vor Wind und Wetter: „Meine Kleidung ist Kunst am Menschen.“

Eine Kunst, welche die Menschheit nicht zuletzt einer gewissen Lieselotte Fischer zu verdanken hat. Katrins Großmutter durfte die Firmengründung ihrer Enkeltochter noch miterleben, ehe sie sich nach über 90 Jahren glücklich und zufrieden in den Himmel verabschiedete, von wo aus sie nun stolz hinunterblicken kann auf die ihr gewidmete „Hommage an Lotte – by Katrin Fischer“. So hat Katrin ihr kleines, feines Maßatelier getauft. Denn: Zur Oma habe sie schon immer einen fast telepathischen Draht gehabt! Wie so viele, die den Krieg durchlebten, sei sie überaus sparsam gewesen, die geliebte Oma, habe genäht und stets darauf geachtet, hochwertige Dinge zu kaufen und diese schonend zu behandeln, damit sie lange, lange halten. „Kind, wenn du dir was kaufst, kauf dir was Gescheites. Alles andere ist zu teuer“, soll die Dame der heranwachsenden Katrin geraten haben. Heute würde man sagen, Lotte habe ein nachhaltiges Leben geführt. Ein Vorbild, dem die Nachfahrin nacheifert – privat genauso wie bei ihrer Arbeit im Atelier.

Zwei Arbeitsplätze mit Nähmaschinen, ein langes Regal voller farbenfroher Stoffe, auf einem Tisch Schnittmuster, Nadeln, Scheren und ein Bügeleisen, ein Kleiderständer voller fertiger Röcke, Kleider, Blusen, Jacken und Hosen – und auf einem Kleiderbügel hängt ein Gespenst mit den Umrissen eines Jumpsuits. Nachdem Katrin maßgenommen hat, fertigt sie anhand des nach Kund*innenwunsch entwickelten Grundschnitts aus weißem Nesselstoff ein erstes Modell. Dieser Urtyp spukt dann nicht durchs Atelier, er dient vielmehr dazu, sich bei mehren Anproben dem späteren Kleidungsstück genauestens anzunähern: Weite, Länge, Passform – erst, wenn alles stimmt, setzt die 37-Jährige die Vorlage mit echtem Stoff um.

Ihre vorrätigen Stoffe stammen teils noch aus alten Beständen der Oma, sind Fundstücke aus dem Fundus schließender Schneidereien oder Mitbringsel von Reisen in ferne Länder. In manchen Fällen verarbeitet die Neubeurerin auch mitgebrachte Stoffe der Kund*innen – und in besonders ausgefuchsten Fällen handelt es sich dabei nicht einmal um gekaufte Ware! Upcycling ist ein großes Thema bei der gebürtigen Bochumerin, die nach Ausbildung und Studium zunächst für einen Job im Wäschebusiness nach Bayern zog, ehe sie sich selbstständig machte. Und so haucht Katrin auch alten, kaputten Klamotten neues Leben ein oder vernäht von der Tischdecke bis zur Bettwäsche zu individuellen, neuen Kleidungsstücken. Wahrlich, eine Hommage an Lotte.

Hommage an Lotte by Katrin Fischer
Atelier: Marktplatz 7 | 83115 Neubeuern

+49 (0)174 1322078
info@hommage-an-lotte.de

Zurück