400 Jahre lebendige Salzgeschichte

Axel Effner

Fotos: Salzbergwerk BGL & Stadt Traunstein/Richard Scheuerecker

Mit zahlreichen Jubiläumsveranstaltungen feiern Bad Reichenhall und Traunstein die Errichtung der historischen Soleleitung und einer neuen Salinenstadt. 

Als „weißes Gold“ hat das Salz über viele Jahrhunderte hinweg die Kulturgeschichte in Südostbayern ganz wesentlich mitbestimmt. Seine Gewinnung war hart umkämpft und bescherte den Kirchenfürsten aus Salzburg wie auch den bayerischen Herrschern Macht und der Region Reichtum. Entsprechend vielfältig und lebendig sind heute noch die Zeugnisse aus der Salinenzeit in Berchtesgaden, Bad Reichenhall und Traunstein.

Eng miteinander verbunden sind in diesem Jahr die beiden Jubiläen „400 Jahre Soleleitung Bad Reichenhall – Traunstein“ und „400 Jahre Salinenstadt Traunstein“. Mit neuen Attraktionen, einer Vielzahl von Feierlichkeiten, Führungen und Historienumzügen, Theater, Wanderungen sowie an Originalschauplätzen bietet sich eine gute Gelegenheit, tief in das Alltagsleben der Salinenepoche einzutauchen.

Salzwasser, das aus natürlichen Solequellen entsprungen ist, machte die heutige Kurstadt Bad Reichenhall (hall = germ. für Saline) schon früh zu einer der bedeutendsten Stätten für die Salzerzeugung im Ostalpenraum. Eine Vielzahl sehenswerter Einrichtungen machen dort die Mühen der Salzgewinnung, die Kulturgeschichte und die Heilwirkungen der Sole zum Erlebnis.

Als Wahrzeichen der Stadt und Baudenkmal von europäischem Rang gibt die Alte Saline mit ihren geheimnisvollen Stollen und technischen Meisterwerken sowie dem Salzmuseum bei Führungen Einblick in 4.000 Jahre Salzgeschichte. Besuche im mondänen Kurgarten mit Kurhaus und Solebrunnen sowie dem Gradierhaus von 1910 als „größten Freiluftinhalatorium der Welt“ (Führungen ab 4. Juli) bieten ebenso wie die Stadtführungen „Salz und Sole“ (13. und 27. Juli) weitere Höhepunkte.

Die Entdeckung einer neuen Solequelle in Bad Reichenhall löste 1613 eine neue Epoche der Salzproduktion aus: Um die langfristige Versorgung mit Brennholz zu sichern, entschied man sich, über das Gebirge eine 31 Kilometer lange Soleleitung ins waldreiche Traunstein zu bauen. Seinerzeit war dies eines der größten, teuersten und technisch spektakulärsten Großprojekte. Für den Transport der Sole wurden mehr als 8.000 ausgehölte Holzröhren (Deicheln) verlegt. Zudem war ein Höhenunterschied von über 250 Metern durch sieben neu entwickelte Pumpwerke zu überwinden. So entstand die „erste höhenüberwindende Pipeline der Welt“.

Sie versorgte von 1619 an die Sudhäuser der neu errichteten Salinensiedlung in Traunstein bis zur Schließung 1912 mit Nachschub an Sole. 1786/87 expandierte die Saline mit dem Bau zusätzlicher Gebäude und einer gewaltigen Siedeanlage. Den Beginn der Salinengeschichte vor 400 Jahren feiert die Große Kreisstadt mit einem bunten Festreigen und der Einweihung des neuen Salinenparks mit Begleitausstellung im Albertistock am 12. Juli um 19 Uhr.

Den besten Einblick vermittelt ein Themenrundgang durch Traunstein, bei dem die Teilnehmer unter Führung des Salzmaiers tief in die Zeit der Salzproduktion um 1800 eintauchen und auch kulinarische Höhepunkte genießen können (5.8., 3.9. und 12.10.). Mit einem dreitägigen Festakt und einer Kunstaktion weiht die Stadt ab 12. Juli den neuen Salinenpark ein, der mit der Reiffenstuelpumpe samt Wasserrad und einer Wassersäulenmaschine aus dem 19. Jahrhundert zwei technische Pioniertaten zeigt.

Äußerst lebendig wird die Salinenzeit in dem eigens verfassten Historientheater „Spitznudl und die nasse Dirn“, das vom 13. Juli bis 4. August im König-Ludwig-Hof gezeigt wird. Die Verbindung der Holzgewinnung in Ruhpolding mit der Salzherstellung in Traunstein und dem Salzhandel stellt ein historischer Samerzug mit Pferden her, der am 9. August in Ruhpolding startet, über Inzell, Hammer und Siegsdorf marschiert und am 10. August in Traunstein empfangen wird. Am 11. August schließt sich in der Kreisstadt ein großer Historienumzug an.

Salzgeschichte und Natur-erlebnis entlang des Soleleitungsweges verbindet eine Wanderung der Alpenvereinssektion und des Historischen Vereins Traunstein. Am 10. August starten dazu jeweils zwei geführte Gruppen von Bad Reichenhall bzw. von Inzell aus zu einer Tour zum Zielpunkt Mauthäusl (Info: www.alpenverein-traunstein.de).

Zurück