Holz ist Charaktersache

Julia Schuster

Fotos: Andreas Jacob/Julian Bückers/Valentin Kraus

Valentin Kraus und Herbert Kühn sind aus demselben Holz geschnitzt. In der gemeinsamen Schreinerei in Vogtareuth arbeiten die beiden Hand in Hand.

Betritt man die geräumige Schreinerei- und Zimmerei-Werkstatt, fühlt man sich sofort willkommen, wenn die beiden Inhaber Valentin Kraus und Herbert Kühn mit ihrer freundlichen Art die Besucher empfangen. Hier trifft geballte Kompetenz auf Leidenschaft zum Handwerk. Dies ist den beiden Freunden deutlich anzumerken, während sie über ihre Arbeit erzählen. „Ich liebe die Arbeit mit dem Holz. Es ist der natürlichste und vielfältigste Baustoff, den wir haben“, sagt Kraus begeistert. Wenn der Schreinermeister sich nicht gerade in seiner Werkstatt austobt, zieht es den Bayern in die Berge. Als ausgebildeter Berg- und Skiführer hat er sich aus seinem Hobby ein zweites Standbein aufgebaut.

Seit Kraus und Kühn sich vor 17 Jahren bei einem Fahrradtrip durch Island kennenlernten, verbindet die beiden eine enge Freundschaft. Gemeinsame Reisen durch Chile und Argentinien folgten. Seit 2013 arbeiten sie Hand in Hand in ihrer Schreinerei in Vogtareuth. Dabei gilt stets die Devise „Geht nicht gibt‘s nicht“, wenn es sich beispielsweise um speziell angefertigte Inneneinrichtungen für schwierige Raumsituationen handelt.

Auch im Bereich Denkmalschutz ist die Schreinerei die richtige Anlaufstelle. Bei der Restaurierung und dem Nachbau von historischen Fenstern und Türen beweisen die beiden Profis besonderes Fingerspitzengefühl, viel Wissen um die jeweilige Stilrichtung sowie ein Höchstmaß an handwerklichem Know-how in der Fertigung. Ein Beispiel sind die neuen Treppenhandläufe aus Eiche, die seit Anfang des Jahres den Auf- und Abstieg über drei Stockwerke im historischen Rathaus der Stadt Wasserburg erleichtern. Das Profil der neuen Handläufe wurde exakt dem alten Vorbild nachempfunden und mit speziell angefertigten Fräsmessern bearbeitet. Auch im historischen Baumeisterhaus in der Burghauser Altstadt, das aus dem Mittelalter stammt, war die Kompetenz der Spezialisten gefragt. Die beiden Schreiner restaurierten alle Zimmertüren. Die neuen Wohnungseingangstüren wurden nach historischem Vorbild nachgebaut. Jede der Türen ist ein Unikat und verleiht dem Haus ein besonderes Flair.

Spezialisiert haben sich die Möbelmacher auf die Verarbeitung heimischer Massivhölzer. Diese beziehen sie von Holzhandlungen aus der Region sowie von Waldbesitzern und Sägewerken. Kühn verwendet häufig auch eigens geschlagenes Holz, vorzugsweise von der Lärche oder der Tanne. In der Werkstatt werden die Bretter dann weiterbearbeitet. Dabei setzen Kraus und Kühn vor allem auf Handarbeit. Macht der Einsatz moderner CNC Frästechnik Sinn, beispielsweise bei größeren Produktionen, greifen die Schreiner auf die Zusammenarbeit mit spezialisierten Partnerfirmen zurück.

„Unsere Möbel sind zeitlos. Jedes Stück ist ein Unikat und wird mit viel Liebe zum Detail gefertigt“, informiert Kraus. Seit 2016 erhalten der Schreiner und sein Kollege Unterstützung von Lehrling Houssein Houssini. Die Arbeit gefalle dem 23-jährigen Afghanen und er fühle sich sehr wohl in dem kleinen Team, erzählt der schüchterne junge Mann. Der vierte Mann im Bunde ist Michael Springl aus den Wendelsteinwerkstätten, der dank Kühns Ausbildung zum Heilerziehungspfleger in der Schreinerei einen Außenarbeitsplatz gefunden hat.

Menschen begeistern und zu begleiten gehört auch zu Kraus‘ Aufgaben als staatlich geprüfter Berg,- und Skiführer. Sommer wie Winter weist er seinen Kunden den Weg hinauf in die Bergwelt. Im Vordergrund stehe für ihn dabei – wie auch in der Schreinerei – vor allem der schöne Moment, wenn etwas geschafft ist. „Man schaut sich in die Augen; man schaut auf das, was man gemeinsam geleistet hat und hat im besten Fall auf beiden Seiten allen Grund zur Freude!“

Angst vor überteuerten Schreinerprodukten brauchen Kraus‘ und Kühns Kunden nicht haben. Kreative Entwürfe, hochwertige Materialien und eine qualitätvolle, langlebige Verarbeitung haben natürlich ihren Preis. Sollte dieser das Budget des Interessenten allerdings sprengen, finden die Schreiner gemeinsam eine Lösung.

Zurück