Herzlich willkommen in der himmeblau-Lounge

Am 18. April 2015 öffnet die Messe Rosenheim wieder Ihre Pforten. Das Designermöbelhaus BoConcept beweist, dass auch ein Messestand urbane Gemütlichkeit ausstrahlen kann.

Christian Topel

Solche Herausforderungen liebt Helmut Gropp. Kann der Leiter der Rosenheimer Dependance des dänischen Designermöbelmachers BoConcept in solchen Fällen doch am besten zeigen, warum sich die international bekannte Kette das Konzeptionieren auf die Fahnen geschrieben hat. Mit genau diesem Wunsch klopfte himmeblau bei Helmut Gropp an. Wir hegten den ziemlich abstrakten Wunsch, uns für die von 18. bis 26 April auf der Loretowiese stattfindenden Neuen Messe Rosenheim einen etwas anderen Messestand gestalten zu lassen. Einfach mal weg vom herkömmlichen Messebau, so lautete der zugegeben etwas unausgegorene Plan. Licht ins Dunkel sollte der Mann mit dem Auge für Ästhetik bringen! 

Dem leidenschaftlichen Einrichter schwebte für unser Magazin sofort eine Art Wohlfühlwelt vor Augen. „An Eurem Stand werden die Besucher vergessen, dass sie eigentlich über eine Verkaufsveranstaltung rennen“, versprach uns Helmut Gropp. Stattdessen werde man das Gefühl haben, ein modernes Wohnzimmer zu betreten: die „himmeblau-Lounge“.  

Was wird geboten? Fleißige Flaneure dürfen die Füße hochlegen: im legendären und urgemütlichen BoConcept-Sessel „Imola“ zum Beispiel; oder auf zwei einander kommunikativ zugewandten Modellen der Sofaserie „Carmo“. Hier wie dort kann man in Ruhe in der aktuellen oder in bislang noch nicht gelesenen Ausgaben unseres Magazins schmökern, einfach nur ausruhen, ein ­Pläuschchen mit dem himmeblau-Team halten oder den Beiträgen auf der Showbühne der Inntalhalle lauschen. Hier, quasi im Herz der Messe, wird himmeblau Quartier nehmen. Als Helmut Gropp hörte, dass pünktlich zur Neuen Messe Rosenheim endlich einige der von Lesern schon lang ersehnten himmeblau-Fanartikel erscheinen werden, riet er auch hier von einer gewöhnlichen  Präsentation ab. Und in der Tat hatte Helmut Gropp unsere Mission auch dabei  voll verstanden. Es soll um den persönlichen Kontakt gehen, um ein zwangloses Eintauchen in die Welt von himmeblau, nicht ums Reibach machen. Dementsprechend packen wir unseren ganzen „Kram“ ins zeitlos-elegante Wohnzimmerregal „Meda“. Wer sich dafür interessiert, geht hin und forscht nach, alle anderen dürfen die Dinge als Deko betrachten. Wir freuen uns auf jeden Besucher!

Zurück