Gut zu(m) Fuß

Christian Topel

Fotos: Andreas Jacob

„Voggenauer Gesunde Schuhe“ vereint handwerkliches Können mit modernster Technologie. Da sind Kundenfüße seit über 40 Jahren in den besten Händen.

Wir können von Glück sagen, dass unsere Füße keinen Mund besitzen. Stumm und brav verrichten sie ihren Dienst, obwohl es allen Grund zur Klage gäbe. Was wir ihnen tagtäglich abverlangen, ist nämlich allerhand! 26 Knochen, 33 Gelenke, über 20 Muskeln, hunderte Bänder, Nerven und Sehnen, die zuverlässig an einem Strang ziehen: Füße sind anatomische Wunderwerke, auf denen tagtäglich das gesamte Gewicht unseres Körpers lastet – beim Einkaufen, beim Arbeiten, beim Sport. Es heißt, ein Mensch umrunde im Laufe seines Lebens rund viermal den Globus. Und wie danken wir es unseren fleißigen Fundamenten? Indem wir sie in Folterinstrumente wie High Heels oder Sneaker stecken. Kein Wunder, dass knapp die Hälfte der westlichen Menschheit unter Problemen wie Spreiz-, Platt-, Senk- oder Knickfüßen leidet. Was sich schlimmstenfalls auf den gesamten Körper auswirken kann! Nicht selten haben Knie-, Hüft-, Rücken- oder sogar Kopfschmerzen ihren Ursprung da unten.

Als eine der führenden Anlaufstellen zur Vorbeugung und Linderung solcher Probleme hat sich im Chiemgau und darüber hinaus das Schuh- und Orthopädiefachgeschäft Voggenauer einen Namen gemacht. Was sich heute im Herzen von Prien am Chiemsee als Kompetenzzentrum rund um die gesamte Thematik der Fußgesundheit präsentiert, geht zurück auf die 1974 gegründete Schuhreparatur-Werkstatt von Schuhmachermeister Fritz Voggenauer. Er begann in einem kleinen Geschäft in der Hochriesstraße damit, ganz klassisch Absätze zu reparieren, Ledersohlen zu erneuern oder Reißverschlüsse einzunähen, ehe sich das Unternehmen spätestens von 1992 an – mit der Zulassung als Fachbetrieb für Teilorthopädie – in die bis heute maßgebende Richtung entwickelte.

Fritz Voggenauers Sohn und Nachfolger Dirk war es, der Angebot und Serviceleistungen sukzessive weiter ausbaute. Der orthopädische Schuh­machermeister übernahm das Ruder 1997 und etablierte sich schnell als Pionier auf dem Feld innovativer Wirbelsäulen-und Fußmessver­fahren sowie computerunterstützter Fertigungsmethoden – ohne jedoch den guten alten handwerklichen Charakter der Branche aus den Augen zu verlieren.

Die Symbiose aus digitaler Präzision und liebevollem Handwerk offenbart sich im Separee des seit 2002 in der Seestraße logierenden Ladens, wo nun in mehreren Werkstatträumen maßgeschneiderte Einlagen oder orthopädische Maßschuhe gefertigt werden. Grundlage für die stets individuell auf den Kunden und seine jeweiligen Beschwerden angepassten Produkte bildet die exakte Vermessung. Dirk Voggenauer und Gattin Beatrice haben hierbei schon früh auf Digitalisierung gesetzt. Das Ehepaar kann einerseits mittels 4D-Wirbelsäulenvermessung haargenau Haltung und Bewegungsabläufe von Patienten analysieren, andererseits einen digitalen Fußscan per Streifenlichtprojektion mitsamt Fußdruckmessung durchführen. Auf Basis dieser Daten arbeitet dann die moderne CNC-Fräse. „Präziser kann man heutzutage Einlagen nicht herstellen“, erklärt Dirk Voggenauer. Ein weiterer Vorteil der digitalen Grundlagenarbeit: Jede Einlage lässt sich beliebig oft identisch reproduzieren. Effizienz wird auch bei der Bestückung der Maschine großgeschrieben. Neben den Voggenauers können weltweit nur rund ein Dutzend Betriebe zeitgleich bis zu 12 individuelle Einlagen ausfräsen. Die Kunden dürfen sich im Anschluss über hochqualitative orthopädische Schuheinlagen freuen, die ihnen Halt und Tragekomfort bieten, Rücken- oder Haltungsprobleme reduzieren, die Leistungskraft fördern oder die Gelenke entlasten.

Auch im Maßschuhbereich beginnt die gesamte Prozedur mit der digitalen Vermessung. Im Anschluss geht es nach wie vor nicht ohne handwerkliches Geschick. Denn die guten alten Holzleisten als exakte Abbilder des Fußes dienen damals wie heute dazu, einen den medizinischen Anforderungen und Bedürfnissen des Kunden entsprechenden Schuh herzustellen. „Wir achten auf feinstes, pflanzlich gegerbtes Leder“, betont Beatrice Voggenauer. Daneben kommen natürliche Materialien wie Kork, moderne atmungsaktive Stoffe und Innovationen wie Memory-Schaum zum Einsatz. Die Zeiten unförmiger Maßschuhe seien übrigens lange vorüber, versichern Voggenauers. Wer bei den beiden Prienern bestellt, erhält ein Unikat, das nicht nur bestens sitzt, sondern auch optisch überzeugt.

Als innovativen „Spin off“ aus den genannten Bereichen hat Dirk Voggenauer in seinem „Tüftellabor“ vor einigen Jahren die sogenannten „Glabbal“ entwickelt – Flip-Flops und Sandalen mit von Meisterhand individuell geformtem Fußbett. Damit können alle aufatmen, die Einlagen benötigen, aber nicht auf luftig-leichtes Sommerschuhwerk verzichten wollen. Das Prinzip hat sich zu solch einem Renner entwickelt, dass die Bausätze bis nach Australien und Japan verschickt werden. Der Clou: Sommerfrischler können aus einer Vielzahl an Materialien und Formen wählen, um sich ihr persönliches Glabbal gestalten zu lassen.

Wer hineinspaziert in die hoffnungsfroh grün gehaltenen Räumlichkeiten von „Voggenauer Gesunde Schuhe“ merkt auf den ersten Blick, dass hier noch weitaus mehr geboten wird, als Einlagen und Maßschuhe. Wie es sich für ein ganzheitlich denkendes Orthopädie-Schuhtechnik-Fachgeschäft gehört, rundet ein Sanitätshaus-Sortiment bestehend aus Bandagen, Orthesen, Trainingsgeräten und Kompressionsstrümpfen das Angebot ab. Ob zur Prophylaxe von Reisethrombosen oder bei Krampfadern: Medizinische Kompressionsstrumpfhosen unterstützen nicht nur den Heilungs- beziehungsweise Vorbeugeprozess, sie sehen heutzutage auch schick aus. In Dirk Voggenauers Worten: „Die haben den Laufsteg erreicht.“ Dort würden Kunden nicht zuletzt auch in den modernen Komfortschuhen für Damen und Herren eine gute Figur abgeben. Für jeden Fuß, in verschiedenen Weitensystemen, durchwegs einlagengeeignet – und dabei immer voll im Trend liegen die Schuhmodelle namhafter Marken wie Think!, Waldläufer oder Ganter. Da haben selbst hochbeanspruchte Füße wirklich nichts mehr zu meckern.

Zurück