Gold sch(l)ürfen am Schliersee

Christian Topel

Fotos: Andreas Jacob

Die einstige Schnapsidee von Lantenhammer-Spross Florian Stetter hat sich längst als „Goldgrube“ erwiesen. Mit der SLYRS Caffee & Lunchery kommen Ausflügler nun voll auf ihre Kosten.  

Die Geschichte wurde schon viele Male erzählt: Wie Braumeister Florian Stetter von der Traditionsdestillerie Lantenhammer 1994 zu Studienzwecken Schottland bereiste; wie er in der Gegend um Speyside quasi das Gegenteil eines Kulturschocks erlitt (weil das Land den heimatlichen Wäldern, Wiesen und Flüssen sowie so mancher sture Schotte den grantelnden Oberbayern glich); und wie immerhin beim Nationalgetränk feine Unterschiede auszumachen waren: Während hierzulande das Bier eine Art Heiligenstatus genießt, labt sich der Schotte am Whisky. Wie hinlänglich bekannt, brachte Florian Stetter neben einigen Kostproben auch die Vision mit nach Miesbach, einen bayerischen Single Malt zu produzieren. Ebenso bedarf es längst nicht mehr des Hinweises, dass sich das von nicht wenigen Kollegen anfänglich als Hirngespinst abgetane Vorhaben zu Oberbayerns erster – und bis dato erfolgreichster – Whisky-Destillerie entwickelte. Ein Projekt, über das zu sprechen sich trotz der altbekannten Legende wieder einmal lohnt. Denn was Stetter 1999 mit dem „Slyrs“ ins Leben rief, entpuppt sich als „never ending story“ – als eine ständig fortgeschriebene Erfolgsgeschichte.

Ein bahnbrechendes Kapitel brach 2007 an. Wie gut der Slyrs schmeckt, hatte sich unter Kennern herumgesprochen. Wie aber könnte man den güldenen Trunk einer breiteren Masse schmackhaft machen? Ganz einfach: Indem man die Brennerei zum Ausflusgziel ausbaut! Noch so eine Stettersche Schnapsidee, die sich als cleverer Schachzug erwies. Nach dem Motto „gesagt, getan“ zog der Slyrs aus den elterlichen Lantenhammer-Produktionsräumen aus und in Neuhaus am Schliersee in eigene Gebäude ein. Hier übernahm dann Destillateurmeister Hans Kemenater auch die Geschäftsführung – um sich seither in der als „Erlebnisdestillerie“ konzipierten Produktionsstätte mit anliegendem, urigen Verkaufsraum über die Schultern schauen zu lassen. Im Rahmen von Selbsterkundungstouren oder unter persönlicher Führung eines Guides können Besucher eintauchen in die Welt des flüssigen Goldes vom Schliersee. Mitsamt Verkostung, versteht sich!


„Immer der Nase nach“
darf dabei als wörtlich zu verstehende Orientierungshilfe gelten. Weht hier der sogenannte „Angels´ Share“ durch die mit tausenden Eichenfässern beeindruckend bestückte Fasshalle, gärt dort in gewaltigen Bottichen die Maische und blubbert da in drei kupfernen Pot-Still-Anlagen das Destillat vor sich hin. Ein Fest für die Geruchsnerven – und eine Lehrstunde auch für bislang nicht whisky-affine Feinschmecker! Wie aus gemälzter Gerste und dem kristallklaren Wasser aus der nahe gelegenen Bannwaldquelle das vielfach ausgezeichnete und mit den Jahren um zahlreiche Kreationen angewachsene Slyrs-Sortiment wird, erweist sich als spannender Spaziergang durch Themen wie Whiskykunde, Geschichte und Landwirtschaft – sowie durch stetig noch attraktiver ausgebaute Räumlichkeiten, die moderne Architektur mit alpenländischen Elementen verbinden. Panoramablick auf den Wendelstein inklusive!

So ein informativer Rundgang macht unweigerlich hungrig. „Wohin mit all den Ausflüglern und Touristen und ihren knurrenden Mägen?“, fragte sich das Team um Hans Kemenater. Und kam zu einem naheliegenden Schluss: Statt die Gäste wegzuschicken, könnte man sie doch zum Verweilen und Schlemmen einladen! Seit dem Sommer 2016 lockt folgerichtig eine gemütliche Caffee & Lunchery, allerhand Köstlichkeiten zu schnabulieren. Serviert werden täglich frische und gesunde Gerichte aus der Region, selbstgemachte Smoothies, leckere Frühstücke und Kleinspeisen sowie erfrischende Cocktails aus hauseigenen Destillaten. Bei Sonnenschein verlegt man das Kaffeekränzchen am besten auf die großzügige Dachterrasse. Von hier aus die frische Landluft zu genießen oder in den Sonnenuntergang zu blinzeln – das ist Balsam für die Seele. Und das passt doch perfekt zum flüssigen Gold!

Zurück