„From Fashion to Reality“

himmeblau Redaktion

Fotos: Peter Lindbergh

Die Kunsthalle München zeigt in einer einzigartigen Ausstellung das Lebenswerk des Starfotografen Peter Lindbergh.

Peter Lindbergh ist einer der einflussreichsten Modefotografen der letzten 40 Jahre. Die spektakuläre Schau „From Fashion to Reality“ in der Kunsthalle München in der Theatinerstraße zeigt seit Mitte April und noch bis 27. August über 220 seiner Fotografien. Neben seinen ikonischen Bildern, mit denen Lindbergh das Supermodel-Phänomen der 1990er-Jahre begründete, werden bisher unveröffentlichte Aufnahmen und weiteres, nie gezeigtes Material präsentiert; darunter persönliche Notizen, Storyboards, Requisiten, Polaroids, Kontakt-Abzüge, Filme und großformatige Drucke.

In einer Welt mit fest etablierten ästhetischen Codes bezog Lindbergh mit seinen wegweisenden Bildern klare Position zu gesellschaftlichen Themen: Er war der erste, der den Fokus auf den einzigartigen Charakter seiner Modelle legte und so der oberflächlichen Künstlichkeit der Modefotografie eine Abfuhr erteilte. Anstatt hübsch ausstaffierter „menschlicher Kleiderständer“ zeigt er selbstbewusste, ausdrucksstarke Frauenfiguren, von der „Femme Fatale“ bis zur Heldin; aber auch Tänzerinnen und Schauspielerinnen. Für sein Werk sind Porträts bestimmend, die Unbefangenheit und körperliche Anmut ausstrahlen. Lindbergh revolutionierte damit die Bildsprache der bekannten Magazine und Mode-Labels und führte mit seinen meist schwarz-weißen, den flüchtigen Moment einfangenden Bildern einen neuen Realismus in die Modefotografie ein, deren Entwicklung er seit den 1980er-Jahren maßgeblich mitbestimmte.

Kurator Thierry-Maxime Loriot, der in der Kunsthalle München bereits „Jean Paul Gaultier. From the Sidewalk to the Catwalk“ inszenierte, erklärt: „Diese Ausstellung bietet keinen chronologischen, sondern einen thematischen Überblick. Die Besucher können die Welt von Peter Lindbergh erkunden, seinen einmaligen Blick auf jene Themen kennenlernen, zu denen er immer wieder zurückkehrt, aber auch solche Werke entdecken, die zusammen mit anderen Künstlern wie Pina Bausch oder Jenny Holzer entstanden. Zudem beleuchtet die Ausstellung die Bedeutung des Menschlichen in Lindberghs Werk. Sie verrät viel über seine Werte und über seine Einstellung zu Alter, Schönheit und Weiblichkeit sowie zu großen gesellschaftlichen Fragen. Dabei wird auch Lindberghs grenzenlose
Kreativität und Imaginationskraft in seinen Fotos offensichtlich.“

Die Ausstellung „From Fashion to Reality“ ist eine Hommage an Lindberghs facettenreiches Werk von 1978 bis heute. Sie zeigt seine künstlerische Entwicklung anhand der Themen, die er über die Jahre mit besonderer Leidenschaft verfolgte: „Supermodels“, „Couturiers“, „Zeitgeist“, „Tanz“, „Die Dunkelkammer“, „Das Unbekannte“, „Silver Screen“ und „Ikonen“.

Die Lindbergh-Schau in der Kunsthalle München ist bis zum 27. August täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr zu sehen. Informationen zu Führungen und Eintrittspreisen sind im Internet abrufbar.

Zurück