Friede, Freude, Brass-Musik

Christian Topel

Brass-Party in Eching
Fotos: Kudlinski

Von A wie Alzberg Musi bis Z wie Zwiesler Buam, von der regionalen Blaskapelle zur internationalen Crossover-Blechband: Das Brass Wiesn Festival sprengt auf der Bühne Grenzen, um sie im Publikum einzureißen. Da schunkeln Oma und Enkel, da feiern Brave und Wilde in blechernem Einklang.

„Brass“ (engl.) – das heißt auf Deutsch zunächst einmal nichts anderes als: Messing. Von Großbritannien ausgehend hat sich der Begriff in der internationalen Musikszene darüber hinaus zu einem Synonym für eine inzwischen bunte und Genregrenzen sprengende Musikrichtung entwickelt. Beispielhaft zeigt das in Deutschland die Chiemgauer Bläserbande „La-BrassBanda“. Rausschlüpfen aus den gewohnten Schubladen, Spaß haben an der Musik, sich quer durch die Musikstile spielen – Hauptsache, der Sound wird stark von Blechblasinstrumenten geprägt.

Ein Prinzip, das sich auch das „Brass Wiesn Festival“ zu eigen macht. Es findet dieses Jahr (von 2. bis 5. August) zum sechsten Mal in Eching bei München statt. Und es geht – ganz im Sinne der bereits erwähnten diesjährigen Headliner LaBrassBanda – locker und zwanglos mit der unfassbar vielfältigen Welt des Blechblasens um.

Auf fünf Bühnen (von Open Air über Hüttengaudi bis Bierzelt) trifft traditionelle Volksmusik auf Bläserrock, -Pop und Hip-Hop. Da spielt die örtliche Blaskapelle vor der internationalen Brasscombo, da erschallt ein zünftiger Marsch vor einem Tuba-getriebenen Techno-Song. Eine Offenheit und Vielfalt, die sich im Publikum widerspiegelt: G´standene Trachtler freuen sich auf den Frühschoppen mit der Echinger Blaskapelle, in rockiger Nostalgie schwelgen Fans der legendären Spider Murphy Gang und experimentierfreudige Festivalhopper werden mit den Ohren schlackern, wenn das „Hypnotic Brass Ensemble“ aus Chicago seinen wuchtigen Sound zwischen Jazz, Funk und Hip-Hop in den Echinger Himmel bläst. Die sieben Jungs sind Söhne der Jazz-Legende Phil Cohran (Chaka Khan, Earth Wind and Fire) und haben schon Festivals wie Roskilde, Glastonbury oder Coachella aus den Socken gepustet.

Die Musiker sorgen für Stimmung

Als weltoffenes Magazin mit Herz für die Heimat wird 2018 erstmals auch himmeblau tatkräftig zu einem gelungenen Brass Wiesn Festival beitragen. Als Schirmherren der „himmeblau Gamsbluat Alm“ heißen wir Gäste nicht nur zur feuchtfröhlichen Bewirtung bei fetziger Musik willkommen. Wir bespaßen Besucher auch mit witzigen kleinen Geschicklichkeitsspielen, bei denen es natürlich etwas zu gewinnen gibt.

Die Zeitschnellsten können Freitag- und Samstagnachmittag (ca. halbstündlich) Tickets für die Therme Erding einsacken. Damit alle Teilnehmer einen kühlen Kopf bewahren, kredenzen wir neben dem obligatorischen Hopfenkaltgetränk auch „Hitzefrei“ – handgemachtes Eis am Stiel. Wir sehen uns!

Zurück