Ein zahmer Gipfel

Petra Rapp

Fotos: Petra Rapp

Die Naunspitze im Tiroler Kaisergebirge ist auch in der kalten Jahreszeit ein wunderbares Wanderziel.

Groß, mächtig und fast schon einschüchternd wirkt die Wand der Nordseite des Kaisergebirges, fährt man die Inntalautobahn Richtung Süden. Sie lockt eigentlich auf den ersten Blick so gar nicht zum Wandern. Doch auf den zweiten Blick tun sich auch hier sehr schöne Touren mit Gipfelglück auf. Die 1.633 Meter hohe Naunspitze zum Beispiel. Während sich die Kletterer und Gipfelstürmer eher südlich im Wilden Kaiser austoben, empfiehlt sich für sportlich nicht ganz so ambitionierte Wanderer eher der Zahme Kaiser.

Der Anstieg zur Naunspitze im Westen des Zahmen Kaisers beginnt am Wanderparkplatz in Sparchen bei Kufstein. Viele und viel begangen sind die Treppenstufen der Sparchenstiege hinauf ins Kaisertal. An Wochenenden ist hier ziemlich viel los, weshalb man diese touristischen Stoßzeiten wenn möglich meiden sollte. Aber der Weg ist einfach schön. Vorbei an einigen Almen und Hütten zweigt er vor dem Gasthaus Pfandl ab, hinauf zur kleinen Josefskapelle samt Aussichtkreuz am Wiesenhang und weiter zur Ritzaualm. 

Sie liegt in einem schönen Flachstück zwischen Zehnerkopf und Naunspitze. Von hier sind es noch gut 30 Minuten hinauf zur legendären Vorderkaiserfeldenhütte, die zur DAV-Sektion Oberland gehört, auf der Terrasse einen wunderschönen Ausblick ins Tal bietet und innen mit einer urgemütlichen Stube samt wirklich guter Küche aufwartet. 

Bevor wir diese genießen, wird der Gipfel in Angriff genommen. Ab der Hütte zeigt sich der etwa noch einstündige Weg hinauf zur Naunspitze anspruchsvoller. Rutschige Schneefelder, tiefe  Schlammlöcher und nasse Felsen erfordern an diesem schon winterlichen Tag hohe Aufmerksamkeit  und Trittsicherheit. Steil und karstig wird es, festes Schuhwerk ist hier ein Muss und Grödel wären auch nicht schlecht. Oben am schlichten, erstmals 1949 errichteten und 1989 von der Tiroler Bergwacht Ebbs erneuerten Gipfelkreuz bläst der Wind kalt, so dass wir  den großartigen Ausblick ins Inntal und bayerische Voralpenland auf der einen Seite sowie auf die Nordabstürze des Wilden Kaisers auf der anderen nur kurz genießen und auf gleichem Weg wieder absteigen. Unten kommt die Sonne heraus und lässt die braunen Laubbäume golden erstrahlen. Ein klein wenig Indian-Summer-Feeling im Inntal. 

  • Routeninformationen
  • Bildergalerie
Anforderung: Schöne, einfache Wanderung
mit etwas anspruchsvollerem
Schrofengelände im Gipfelteil.
   
Gehzeit: insgesamt etwa 5 Stunden
Gebirge (Region): Zahmer Kaiser
Einkehrmöglichkeit: Vorderkaiserfeldenhütte (1.388m)
Telefon: 0043-5372-63482, Ende
November bis Ende Dezember
geschlossen, Ritzaualm (1.161m)
Telefon: 0043-5372-63624
(Anfang November bis Anfang
Dezember geschlossen)
Anreise: Über Inntalautobahn bis Ausfahrt
Oberaudorf, Richtung
Niederndorf/Ebbs, dort rechts
Richtung Kufstein. Nach
Ebbs links zum Kaiseraufstieg-
Wanderparkplatz in Sparchen
(beschildert, gebühren pflichtig).
   

 

Zurück