Doppel-Jubiläum in der Alpenstadt

Axel Effner

Foto: Bad Reichenhaller KurGmbH

Die Bad Reichenhaller Philharmoniker und der Königliche Kurgarten in Bad Reichenhall feiern ihr 150-jähriges Bestehen - Großes Festprogramm

Mit einem Doppeljubiläum und zahlreichen Festaktivitäten verknüpft die Alpenstadt Bad Reichenhall 2018 Glanzpunkte der Vergangenheit und der Gegenwart. Sowohl der Königliche Kurgarten als auch das philharmonische Orchester feiern ihr 150-jähriges Bestehen. Dass die Musiker für den Erfolg ihres Orchesters stehen, verdeutlicht die Namensänderung zum 1. Januar: Aus der Philharmonie werden die Philharmoniker.

Gleichsam wie ein „Fenster in ein historisches Naturidyll“ erinnert der Kurgarten heute mit seinem alten Baumbestand, südländischen Ziersträuchern, Blumenrabatten und Brunnen an die glanzvolle Epoche europäischer Heilbäder. Der erste Kurgarten befand sich im Park der früheren Sole- und Molkenkuranstalt Achselmannstein (1846) und war Treffpunkt für Sommerfrischler und Kurgäste. Aufgrund von Diskrepanzen mit dem Besitzer entwickelte die Stadt auf den Wiesen um die Gradierwerke eigene Pläne.

Nachdem Bayerns König Maximilian II. den Ort durch seinen Besuch 1848 als mondäne Adresse aufgewertet hatte, weilte auch der Hochadel unter den Kurgästen. Diese verlangten nach „standesgemäßen“ Flaniermöglichkeiten und niveauvoller Unterhaltung. Mit der Anlage des neuen Kurparks 1868 wurde der 1877 geadelte Münchner Hofgarteninspektor Carl von Effner beauftragt. Ein von ihm geplanter Park lag im Trend und entsprach dem Geschmack der gehobenen Gesellschaft.
Eng verknüpft mit der eleganten Parkanlage ist die umrahmende Prachtarchitektur mit Königlichem Kurhaus, Konzertrotunde, Wandelhalle und Gradierhaus. Das größte Freiluftinhalatorium der Welt wurde erst 1910 errichtet und verweist auf die Heilkraft der AlpenSole, die am Beginn des Aufstiegs von Bad Reichenhall (seit 1890) zur berühmten Kurstadt und zum Staatsbad (1899) steht.

Die High Society traf sich am Gradierhaus und spielte Crocket und Rasentennis zwischen Lorbeerbäumen und Bananenstauden. Obwohl der Kurgarten mehrmals Überarbeitungen erfuhr, bewahrte er bis heute seinen stilvollen Charme.

Unmittelbar verbunden mit dem Kurgarten ist die Geschichte der Bad Reichenhaller Philharmoniker. „Ich muss etwa Vorzügliches leisten“: Mit diesem Anspruch legte der Königlich Preußische Musikdirektor und Komponist Josef Gung‘l am 6. Februar 1868 den Grundstein für das heutige Sinfonieorchester. Davor hatte es bereits eine Bade- bzw. „Harmonie-Musik“ (1848) im Kurpark des Hotels Achselmannstein gegeben. Doch mit dem Aufstieg zum mondänen Kurort wuchsen auch die Ansprüche an ein professionelles Orchester.

Gung‘l startete 1868 mit 18 Orchestermusikern in seine erste Saison. Unter der Leitung seiner Nachfolger Carl Hünn (1870 – 1878) und Gustav Paepke (1879 – 1921) entwickelte sich ein Orchester sinfonischer Größe, das den Aufstieg Reichenhalls zum Weltkurort bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs musikalisch begleitete.

Von 1922 bis 1944 schloss das Staatliche Reichenhaller Kurorchester unter Kapellmeister Florenz Werner ab 1925 an frühere Glanzzeiten an. Unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs organisierte sich eine neue Orchestergemeinschaft und spielte bereits am 22. Juni 1945 vor 1.200 Zuhörern. Hans Resch (1945-1946) vollzog die Neugründung des Klang-körpers und verschaffte den Musikern erstmals auch in der Wintersaison sporadisch Beschäftigung. Der charismatische Dirigent Dr. Wilhelm Barth (1947 – 1957 und 1962 – 1985) formte aus dem Ensemble ab 1947 ein ganzjährig spielendes Sinfonieorchester. Die Chefdirigenten Christian Simonis (1985 – 1990), Klaus Dieter Demmler (1991 – 2003), Thomas J. Mandl (2003 - 2011) und Christoph Adt (2011 - 2015) entwickelten das Orchester weiter.

Als einziges Sinfonieorchester Südostbayerns erreichen die Bad Reichenhaller Philharmoniker heute 50.000 Besucher jährlich. Sie spannen den Bogen von der klassischen Unterhaltung über große Orchesterwerke bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Komponisten. Mit Gastspielen bereichern sie die Region zwischen München und Salzburg, fördern junge Künstler und betreiben nachhaltige Musikvermittlung.

 

Termine im Jubiläumsjahr:

6. Februar, 18 Uhr: Festveranstaltung „150 Jahre Bad Reichenhaller Philharmoniker“ im Kgl. Kurhaus

18. Februar, 15.30 Uhr: Historisches Kurkonzert und Ausstellungseröffnung „150 Jahre Bad Reichenhaller Philharmoniker“ in der Konzertrotunde

3. bis 8. Juli: Festwoche „150 Jahre Kgl. Kurgarten“ 

20. Oktober, 19.30 Uhr: Jubiläumsball mit den Philharmonikern im Kgl. Kurhaus

www.bad-reichenhall.de

www.bad-reichenhaller-philharmoniker.de

Zurück