Bienen, Blüten und Bauerngärten

himmeblau Redaktion

Fotos: Zentrum für Umwelt und Kultur, Tourismus Lenggries, David Kraft, Gästeinformation Bad Heilbrunn, Freilichtmuseum Glentleiten/Christian Bäck, Trudi Willibald

Vom 7. bis 15. Juli öffnen 24 Gärten im Tölzer Land zur ersten „Zaunguckerl-Woche“ ihre Pforten.

Lila Lavendel, goldgelbe Kamille und blaue Salbeiblüten, dazwischen pinker Phlox, rosa Federnelken und rubinrote Rosensträucher: Mit bunten Blüten, betörenden Düften und erlesenen Geschmackserlebnissen verspricht die erste „Zaunguckerl-Woche“ im Tölzer Land ein Fest für alle Sinne. „Der Juli ist sehr farbenfroh“, sagt Organisatorin Johanna Kirschenhofer von Tölzer Land Tourismus, „und auch das Dufterlebnis erreicht in diesem Monat einen Höhepunkt“. Besucher können die regionalen Pflanzenparadiese jetzt erstmals zielgerichtet erkunden und sich direkt von den Gärtnern wertvolle Tipps und Tricks holen.

Die „Zaunguckerl-Woche“ ermöglicht exklusive Einblicke in private wie öffentliche Kräuter-, Kloster- und Bauerngärten. Vom 7. bis 15. Juli öffnen sich zahlreiche Pforten in der Kräuter-Erlebnis-Region des Isarwinkels. Beim Crash-Kurs in Kräuterkosmetik, im Imkerei-Workshop oder bei einer Führung durch duftende Rosen- beziehungsweise Staudenbeete erleben Besucher eine Explosion der Sinne. Während die einen ihr Wissen über Giersch und Geranien erweitern, versuchen sich andere an Hautpflegekreationen und Kräuterkulinarik oder schlendern gemütlich durch die bunten Bauerngärten. Wer mag, bringt neben Anregungen auch Kostproben mit nach Hause, in Form von Honig, Salzen oder Backwaren. Das Angebot ist weitgehend kostenfrei.

Ob im öffentlichen Kräuter-Erlebnis-Park von Bad Heilbrunn oder dem sonst nur für Hausgäste zugänglichen Staudengarten „Beim Schmied“ in Kochel, ob im Zentrum für Umwelt und Kultur des Kloster Benediktbeuern oder in der Alten Apotheke in Lenggries: „Wir wollen die Vielfalt unserer Kräuter-Erlebnis-Region in den Angeboten spiegeln und Gästen regional-typische, aber nicht ganz alltägliche Erlebnisse rund um das Thema Garten ermöglichen“, so Kirschenhofer.

Insgesamt können 24 Grünanlagen im gesamten Landkreis besichtigt werden. Hinter jeder Pforte öffnet sich ein individuell gestaltetes Pflanzenparadies, dessen Erkundung zusammen mit dem jeweiligen Schöpfer einzigartig ist. Was einen Schattengarten ausmacht? Wie Heilkräuter am besten wirken? Und warum Bienen so faszinierend sind? Antworten gibt´s während der „Zaunguckerl-Woche“ im Tölzer Land, die anonyme Zaungäste zu willkommenen Besuchern werden lässt.

www.toelzer-land.de/zaunguckerl-woche

Zurück