BeerenCafé und Maislabyrinth: Einfach beerig!

himmeblau Redaktion

Eingang zum BeerenCafé
Leckere Schmankerl und Rätselspaß im Labyrinth warten hinter dem Eingangstor zum BeerenCafé. Fotos: BeerenCafé

Die Hofreiter BeerenCafés laden zum Spielen, Chillen und Schlemmen ein. Für Rätselspaß sorgen die dazugehörigen Maislabyrinthe.

Wenn es nach gemähten Feldern duftet, Kuchen mit frisch gepflückten Beeren verführen, hausgemachte Saftschorlen für Abkühlung sorgen und die Kinder im Stroh spielen, dann klingt das doch ganz eindeutig nach dem perfekten Tag im Sommer. Drei wunderschöne Hofreiter BeerenCafés gibt es in und um München: in Lochhausen, in Johanneskirchen und in Feldmoching. Hier kann die ganze Familie die Seele baumeln lassen.

Auf die Kinder wartet hier ein einzigartiger Abenteuerspielplatz mit riesigem Strohlabyrinth, einem Sand- und Wasserspielplatz und lebensgroßen Holzpferden. Aber auch echte Tiere fressen und klettern hier, was das Zeug hält. Besonders süß zum Zuschauen: Die Ziegenmamas, die sich liebevoll um ihre Babys kümmern.

Richtig fetzen können die Zwergerl auf der Bobby-Car-Bahn und dabei Tretbulldogs und Bobby Cars testen. Bei so viel Spielen und Toben werden die Äuglein schon mal schwer – im hübsch dekorierten Prinzessinnenbett können sich die müden Minis ausruhen. Zudem gibt es in allen drei Hofreiter BeerenCafés genügend lauschige Plätzchen zum Entspannen und Genießen: Liegestühle, gemütliche Lounge-Möbel und Tische unter Sonnenschirmen laden zum Verweilen und Relaxen ein.

Frischer Beerenkuchen
Die leckeren Beerenkuchen in den BeerenCafés werden nach Omas Rezept gebacken.

Was natürlich nicht fehlen darf, sind die vielen kulinarischen, selbstgemachten Köstlichkeiten, die es im Hofreiter BeerenCafé gibt. Denn hier sitzt man sozusagen an der Quelle: seit über 40 Jahren betreibt die Familie Hofreiter etliche Beerenfelder im Münchner Landkreis: Brombeeren und Heidelbeeren gibt es zum Selberpflücken, ebenso wie Erdbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren oder Kirschen. Und genau die landen auch in den drei BeerenCafés: für den süßen Hunger gibt es nach Oma‘s Rezept gebackenen Kuchen, reichlich belegt mit frisch gepflückten Beeren. Selbstgemachtes Eis und fruchtige Shakes ergänzen das umfangreiche Angebot. Aber auch für den deftigen Hunger gibt’s eine große Auswahl: in italienischen Steinöfen wird Pizza aus frischem Hefeteig gebacken, außerdem gibt‘s Pasta, Wiener, Pommes, Chili con Carne und verschiedene Salatvariationen – natürlich alles Produkte aus der Region. Besonders erfrischend sind die selbstgemachten Hausschorlen aus heimischen Apfelsaft und Bio-Holundersirup.

Luftaufnahme vom BeerenCafé mit Maislabyrinth
Von oben bietet sich eine herrliche Sicht auf das BeerenCafé und das zugehörige Maislabyrinth.

Ein absolutes Highlight sind in Lochhausen und Johanneskirchen die beiden Maislabyrinthe, in denen es nicht nur knifflig ist, den richtigen Weg zu finden. Nein, hier dürfen die Kids auch noch ein Rätsel knacken. Im ganzen Labyrinth sind nämlich verschiedene Stationen mit Quizfragen versteckt, die von den Kindern gelöst werden müssen. Mit dabei beim Maislabyrinth ist auch ein spannender Barfußpfad, der die Fußsohlen zum Kitzeln bringt.

Und wenn dann genug getobt, geraten, gechillt und geschlemmt wurde, können Groß und Klein den Tag beim Stockbrotgrillen am Lagerfeuer ausklingen lassen kann. Eine beerige Sache, oder?

Zurück