Bavarian Couture: „Wart nur, bis i groß bin!“

himmeblau Redaktion

Laura und Christoph Forstner, die Gründer des bayerischen Modelabels Bavarian Couture
Die Geschwister Laura und Christoph Forstner als Gründer des bayerischen Modelabels erzählen von Ihrer Idee, auch Kinder mit ihren frechen Klamotten einzukleiden. Fotos: Bavarian Couture

So lernt ma boarisch! „Bavarian Couture“ gibt‘s auch für die Bambini.

Jetzt fahren´s mal nach München und suchen ein Kind, das bairisch redet. Ja, da werden Sie lange suchen! Bairisch in der Landeshauptstadt? Fehlanzeige! Kaum ein Münchener Kindl beherrscht noch Dialekt. Tatsächlich befürchten Sprach-Experten, dass unser „Boarisch“ bald aussterben könnte. Gründe dafür gibt es genügend: Es ziehen immer mehr nicht bayerische Zuagroaste in die Stadt, die Zwergerl stecken schon früh in der Krippe, wo kein Bairisch geredet wird, außerdem war der Dialekt lange Zeit regelrecht verpönt und uncool. „So nicht!“ hat sich deshalb Schwabhausener Christoph Forstner gedacht und Ende 2011 mit seiner Schwester Laura das bayerische Modelabel „Bavarian Couture“ gegründet, das mit frechen Sprüchen auf Shirts, Hoodies und Co. den bairischen Dialekt sauber entstaubt. Die fesche Fashion beweist, wie frisch und lässig Bairisch sein kann. Und damit das auch schon bei den Kleinsten in Fleisch und Blut übergeht, gibt’s bei Bavarian Couture auch eine wunderschöne Kollektion für die „Bambini“. Wir wollten Näheres wissen.

Zwei Kinder präsentieren Shirts von Bavarian Couture.
Bei den Kindern und deren Eltern kommt die Bambini-Kollektion des Modelabels Bavarian Couture super an.

himmeblau: Christoph und Laura, warum liegt Euch die bayerische Mundart so sehr am Herzen?

Christoph: Wir sind mit dem Dialekt aufgewachsen und sprechen ihn auch. Für uns war er das Authentischste, was wir auf Textilien drucken hätten können. Wir finden die bayerische Mundart einfach sehr schön und erhaltenswert.

himmeblau: War das einer der Gründe, warum Ihr Bavarian Couture gegründet habt?

Christoph: Ehrlich gesagt, verstehen wir uns nicht unbedingt als Schützer des Dialektes. Wir mögen ihn einfach sehr gern und finden, dass er durchaus jung und modern präsentiert werden kann.

himmeblau: Eure fesche Fashion kommt ja bereits bei den erwachsenen Lausdirndln und Lausbuam extrem gut an. Nun habt ihr auch eine entzückende Kollektion für die Bambini, wie Ihr sie nennt. Was sagen denn die Zwergerl zu euren bayerischen Shirts?

Laura: Mit den Kids selbst haben wir wenig gesprochen, es sind ja doch eher die Eltern, die bei uns einkaufen. Von denen bekommen wir für die Bambini-Kollektion sehr positive Resonanz. Das freut uns sehr, weil es ja doch wieder ein kleines Wagnis war für die Marke.

himmeblau: „i wars fei ned“ lautet einer der Sprüche von dieser Kollektion. Darf man das als augenzwinkernde Reminiszenz an Eure Kindheit verstehen, weil Ihr recht oft Schmarrn gemacht habt?

Christoph: (Lacht) Auf jeden Fall. Die Laura war zwar eher die Bravere, aber bei mir trifft das auf jeden Fall zu.

Kleines Kind mit Pullover von Bavarian Couture
"I schaug fei bloß so süß aus" ist einer der Sprüche, die die Shirts und Pullovern der Bambini-Kollektion zieren.

himmeblau: Für die Kleinen gibt’s bislang Sweat- und T-Shirts. Plant Ihr auch weitere Dinge wie z. B. Jacken oder Caps?

Christoph: Caps können wir uns auf jeden Fall vorstellen, bei den Jacken warten wir noch ein bisserl. Zu viel auf einmal ist auch nix.

himmeblau: Gerade bei Kindern spielt hochwertiges Material eine wichtige Rolle. Wenn´s kratzt, mögen die Kleinen die Kleidung nicht. Aus welchem Material sind die Shirts von Bavarian Couture?

Christoph: Die Shirts sind aus 100 Prozent weicher Bio-Baumwolle. Da kratzt nix!

himmeblau: Das „Dahoam-Gefühl“ spielt bei Bavarian Couture rein äußerlich eine große Rolle. Wie spiegelt sich das in Euren Produktionsbedingungen wieder?

Laura: Auch da leben wir diese Heimatverbundenheit! Unsere Textilien werden bei einer Textildruckerei in Dachau bedruckt und veredelt. Das ist für uns allein deshalb schon praktisch, weil wir dort immer hinfahren und uns super austauschen können. Ab und zu schauen wir auch bei der Produktion über die Schulter.

himmeblau: Ob für Erwachsene oder Bambini, wo bekommen Interessierte Shirts, Caps und Hoodies von Bavarian Couture?

Laura: Die Bambini-Kollektion gibt’s bisher nur bei uns im Onlineshop. Unser normales Sortiment gibt’s in Oberbayern zudem bei der Beo Boutique in Rosenheim, bei Almliebe in München und bei Calvari in Bad Tölz.

himmeblau: Christoph, „Schmusen warad jetz schee“ und „i wars fei ned“ sind nur zwei von vielen eurer Sprüche. Was ist Dein ganz persönlicher Favorit und warum?

Christoph: Mein persönlicher Favorit derzeit ist „Deng da nix, i deng ma ja a nix“ – das hat der Monaco Franze mal in einer Folge gesagt. Der Spruch spiegelt so eine schöne bayerische Nonchalance und Gelassenheit wieder – mit der ist´s wie mit dem bayerischen Dialekt – auch die muss man sich bewahren!

Zurück