Mein erstes Mal

Eike Schlüter

Fotos: Eike Schlüter

Die Urlaubsgewohnheiten ändern sich ja mit dem Alter. Mit 20 war noch Vollgas angesagt. Mit den Kumpels ging es quer durch Europa – nach Paris, nach London, nach Brüssel, nach Köln. Alles auf dem Fahrrad, versteht sich. Mit 30 wurde es dann schon gemütlicher: Mountainbiken und „Dolce Vita“ am Gardasee. Und nun, mit 40? Mit Frau und Kind?

Eine Kreuzfahrt sollte es sein! Altersgerecht, so dachte ich. Und wer wie der Autor dieser Zeilen leicht seekrank wird, wählt fürs „erste Mal“ besser ruhigere Gewässer – und ein möglichst großes Schiff. Also ab in die Karibik! Und rauf auf das (derzeit noch) größte Kreuzfahrtschiff der Welt! Mit über 5.000 Passagieren und sage und schreibe 2.300 Besatzungsmitgliedern schippert die „Oasis of the Seas“ über den Atlantischen Ozean, das Karibische Meer und den Golf von Mexiko. Unsere Route führt uns in sieben Tagen von Fort Lauderdale über Haiti und Jamaika auf die mexikanische Ferieninsel Cozumel und wieder zurück nach Florida.

Schon am ersten Tag auf hoher See werden sämtliche Vorurteile widerlegt, die wir bisher gegenüber Kreuzfahrten hatten. Von wegen „Rentnerschaukel“ oder „schwimmendes Altersheim“! Das Publikum ist bunt gemischt, auch sehr viele Twens und Familien sind an Bord, aus aller Herren Länder. Und von wegen Platzangst und lange Wartezeiten! Zu keiner Sekunde merken wir, dass über 7.000 Menschen mit uns reisen. Dafür ist die Planung und Logistik viel zu perfekt, und die „Oasis“ viel zu riesig: 362 Meter lang, 17 Stockwerke hoch! - Verzeihung, genau genommen sind es nur 16, denn gerade auf hoher See ist man abergläubisch: Auf fast allen Schiffen fehlt das Deck 13.

Kreuzfahrten boomen. Und die Reedereien überbieten sich fast schon darin, immer gigantischere Urlaubsdampfer zu bauen. Die „Oasis of the Seas“ der US-Gesellschaft „Royal Caribbean“ vereint dabei – und das ist sicher nicht übertrieben – ein Las-Vegas-Grandhotel mit einem Freizeitpark. Fast rund um die Uhr hat der Gast die „Qual der Wahl“: Fürstlich speisen in 24 verschiedenen Restaurants? Danach noch einen Cappuccino im „Central Park“ genießen? Sonnenbaden auf dem Deck? Entspannen im Whirlpool? „Sporteln“ im riesigen Fitnesscenter, auf dem Joggingdeck, der Kletterwand oder dem Basketballcourt? Oder, für Adrenalin-Junkies: Mit der „Zipline“ von Deck zu Deck gleiten? Karussellfahren auf dem „Boardwalk“? Oder shoppen in der „Royal Promenade“? Zocken im Casino? Abtanzen in der Bar? Ein Broadway-Musical anschauen? Oder doch lieber eine Eislaufrevue oder eine spektakuläre Wassersprung-Show? Oder, oder, oder... ? Und dann natürlich noch die herrlichen Landausflüge!

Wir jedenfalls sind auf Anhieb große Kreuzfahrt-Fans geworden! Und haben die Zeit vor und nach der Schiffsreise auch gleich dafür genutzt, um weitere langgehegte Urlaubsträume wahr werden zu lassen: Miami, die Florida-Keys, Disneyworld – und als Geheimtipp: die herrlich weißen Strände von Clearwater Beach. Doch es spricht enorm für unsere oberbayerische Heimat, dass wir uns nach dreiwöchiger Traumreise auch wieder sehr auf unser Zuhause freuen. Denn nicht nur in der Karibik, sondern auch bei der Fahrt den Irschenberg herunter ereilt uns wieder dieses einzigartige Lebensgefühl: unbeschwert und himmeblau.

www.royalcaribbean.de

Zurück