Das pure Leben

Julia Schuster

Strand in Costa Rica
Fotos: Regina Wöhrer

Traumhafte Strände treffen auf die Faszination des Dschungels mit seiner riesigen Tier- und Pflanzenvielfalt – eine Reise nach Costa Rica ist unvergesslich.

„Pura Vida!“ – das pure Leben ist nicht nur das Lebensmotto der Costa Ricaner, es spiegelt auch die reiche Flora und Fauna des Landes wider. Das tropische Paradies besteht fast zu einem Viertel der Landesfläche aus Nationalparks. Klar, dass Costa Rica für uns (himmeblau-Mediaberaterin Regina Wöhrer mit Ehemann und Kindern) als Naturliebhaber schon lange auf der Reisewunschliste steht. Mithilfe der Reiseagentur „travel and more“ aus Raubling dürfen wir uns diesen Wunsch nun endlich erfüllen.

Nach einem 14 Stunden-Flug landen wir in San José, der Hauptstadt von Costa Rica. Mit einem Mietwagen geht es weiter nach Monteverde. Das kleine Bergdorf zählt mit seiner Umgebung zu den biologisch vielfältigsten Orten Costa Ricas. Tausende Tier- und Pflanzenarten nennen den Dschungel um Monteverde ihr Zuhause. Auf einer Wanderung durch den Nebelwald passieren wir auch die teils bis zu 42 Meter hohen Hängebrücken, die uns einzigartige Blicke auf die Wipfel des Urwalds schenken. Auch zahlreiche Tiere kreuzen unseren Weg: von Vogelspinnen, Echsen und Schlangen bis hin zu Affen, Papageien, Tukanen und vielen weiteren Vögeln.

Vulkan Arenal

Unser nächster Halt auf unserer Rundreise ist Sámara. Traumhafte – teils menschenleere – Strände an der Pazifikküste erwarten uns. Dank der von uns gewählten Reisezeit in der Nebensaison finden sich nur sehr wenige Touristen in der kleinen Stadt mitten in den Tropen. Stattdessen treffen wir auch hier auf einige Tiere wie Pferde, Hunde und Katzen. Die Vierbeiner laufen alle frei herum und kehren abends nach Hause zu ihren Menschen zurück, klärt man uns auf. Überhaupt leben die Ticos, wie man die Einwohner nennt, sehr friedlich im Einklang mit den Tieren und der Natur. Stress oder Hektik im Alltag gibt es hier nicht, die Menschen wirken zufrieden und entspannt. Schon den Kleinsten wird Umweltbewusstsein und Bildung nahegebracht.

Weiter geht es nach La Fortuna, das vor allem für den aktiven Vulkan Arenal und den dazugehörigen Nationalpark samt gigantischem Wasserfall bekannt ist. Sehr beliebt bei Touristen sind die Ziplines, lange Edelstahlseile, an denen man hoch oben zwischen den Baumkronen, eingehängt mit einem Karabiner, entlang rutscht und die Schönheit Costa Ricas aus der Vogelperspektive erleben kann. Wir übernachten in einem außergewöhnlichen Ressort, das sich nahtlos in den Dschungel einfügt. Auch hier treffen wir auf Echsen, Frösche, Vögel und ein Gürteltier.

Gürteltier

Tortuguero ist unser nächstes Ziel. Das Dorf liegt mitten im Dschungel auf einem schmalen Landstrich zwischen dem karibischen Meer und einem breiten Urwaldfluss und ist nur per Boot oder Flugzeug erreichbar. Wieder begegnen wir der reichen Artenvielfalt Costa Ricas: wir beobachten Kapuzineräffchen, Faultiere, Schildkröten und viele Vögel.

Unser letzter Halt ist Cahuita, wo wir begeistert in das ursprüngliche Karibikflair eintauchen. Bunte Häuser säumen die Straßen, überall erfüllt Reggaemusik und der Duft von frisch gebratenem Essen die Luft. Der perfekte Ort, um noch einmal die Seele baumeln zu lassen, ehe sich unsere wunderschöne Reise dem Ende zuneigt.

Zurück