Auf den Inseln der Glückseligen

Eike Schlüter

Fotos: Eike Schlüter, TUI

Die Vielfalt der Kanaren lässt sich ideal auf einer Kreuzfahrt entdecken.

In der Antike wurden sie als die „Inseln der Glückseligen“ bezeichnet. Schon jeher zeigten sich Besucher begeistert von der einzigartigen Landschaft, dem milden Klima mit über 300 Sonnentagen pro Jahr und der exotischen Tier- und Pflanzenwelt. Und so zog es schon vor Hunderten Jahren immer wieder Schiffsreisende auf die Kanarischen Inseln. Christoph Kolumbus zum Beispiel startete von hier aus seine Reise in die Neue Welt.

Die sieben Hauptinseln der Kanaren – Cran Canaria, Teneriffa, Lanzarote, Fuerteventura, La Gomera, La Palma und El Hierro – zählen auch heute zu den beliebtesten touristischen Zielen weltweit. Das Archipel liegt nur 100 Kilometer westlich von Marokko, aber mehr als 1.000 Kilometer von seinem Mutterland Spanien entfernt und verdankt sein ganzjährig mildes Klima der Nähe zum Äquator und zum Golfstrom. Auf der Inselgruppe finden sich neben sehenswerten Städten auch viele der schönsten Strände Europas – vom Playa de las Teresitas auf Teneriffa bis zum Playa de Maspalomas mit seinen weltberühmten Dünen im Süden Gran Canarias.

All diese Ziele in nur einer oder zwei Wochen Urlaub zu erkunden, ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Deswegen bieten sich die Kanaren wie kaum ein anderer touristischer Hotspot für eine Kreuzfahrt an. Zahlreiche Reedereien steuern die Millionen Jahre alten Vulkaninseln ganzjährig an, unter anderem die hierzulande besonders beliebten Flotten von TUI Cruises („Mein Schiff“) oder AIDA. Sehr gefragt ist eine Kanaren-Kreuzfahrt auch über Weihnachten und Silvester.

Imposant und fast schon majestätisch liegt die Neue Mein Schiff 1 im Hafen von Las Palmas, als wir mit der Familie – mal wieder – zu einem Urlaub auf hoher See aufbrechen. In sieben Tagen geht es von Gran Canaria aus zunächst in das marokkanische Küstenstädtchen Agadir und dann auf die Nachbarinseln Lanzarote, Teneriffa, La Gomera und schließlich zurück nach Las Palmas. Standen bei früheren Kreuzfahrten oft die unzähligen Freizeit- und Unterhaltungsmöglichkeiten auf den Luxusdampfern im Vordergrund, so gibt es diesmal aufgrund der kurzen Entfernungen zwischen den Inseln nur einen einzigen kompletten Seetag – und somit ein straffes Ausflugsprogramm.

Während an unserem ersten Stopp in Marokko viele der Mitreisenden die dreistündige Busfahrt auf sich nehmen und das legendäre Marrakesch mit seinen Palästen, Moscheen, Souks und Schlangenbeschwörern besuchen, bleiben wir in Agadir und lassen es uns an der belebten Strandpromenade gutgehen. Schon am nächsten Tag sind wir wieder in einer ganz anderen Welt, als die Neue Mein Schiff 1 im modernen Hafen von Arrecife auf Lanzarote festmacht. Hier nehmen wir uns einen Mietwagen, um die einmalige Vulkanlandschaft zu erkunden und unter anderem die einzigartige Aussicht von der 475 Meter hohen Aussichtsplattform Mirador del Rio zu genießen.

In Santa Cruz auf Teneriffa erwartet die Kreuzfahrtgäste ebenfalls ein vielfältiges Ausflugsprogramm. Viele lassen sich im nahegelegenen Nationalpark Cañadas del Teide von der atemberaubenden Naturlandschaft begeistern, während andere die historische Altstadt oder die umliegenden Weinberge erkunden. Unser letzter Stopp ist schließlich La Gomera, die „grüne Insel“, die noch nicht so touristisch überlaufen ist und sich als echtes Naturparadies und Geheimtipp für einen Kanaren-Urlaub entpuppt.

Doch nicht nur die Landausflüge, sondern auch das Schiff selbst machen die Kreuzfahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wie immer ist bei TUI fast alles inklusive. An 13 Bars und in zwölf Restaurants und Bistros kann man sich teils sogar rund um die Uhr kulinarisch verwöhnen lassen.

  

Zurück